Essenskultur Stuttgart

„Eine Prise Orient“

19.05.2015

So lautet das Motto des YAZ Restaurant in Stuttgart, dessen Geschäftsleiter Kivanc Semen es sich zur Aufgabe gemacht hat, mit seinem Konzept die orientalische Küche in der westlichen Kultur neu zu erfinden.

„Hallo bei YAZ" - Eingangsbereich des Flagship Restaurants in Stuttgart |Quelle: Marius Nestmeier

Kıvanç Semen sitzt mit zwei Kundinnen am Tisch, vor ihnen Glasschalen mit Humus, Fetakäse und Couscous. Sie sprechen über einen Catering-Auftrag, den das YAZ Restaurant Stuttgart für die beiden Damen übernehmen soll. Nach kurzer Wartezeit verabschieden sie sich und Semen winkt mich zu sich. In diesem Moment wird mir erst klar, dass er der Geschäftsleiter ist und ich ihn zuvor fälschlicherweise für einen gewöhnlichen Gast gehalten hatte. Er wirkt aufgeschlossen und fragt, wie er mir weiterhelfen kann, betont zudem aber, dass er viel um die Ohren hat und deswegen nur einige Minuten für unser Gespräch opfern kann. Trotzdem bietet er mir an, den Humus zu probieren und lässt frisches Brot für mich bringen - auf’s Haus versteht sich. Währenddessen spreche ich mit Kıvanç Semen über sein Leben und wie es dazu kam, dass das YAZ Restaurant in Stuttgart ins Leben gerufen wurde.

Die Geschichte eines Weitgereisten

Kıvanç Semen hat seine Wurzeln im tiefsten Anatolien. Geboren wurde er jedoch in Belgien und schon in jungen Jahren lebte er Spanien und Deutschland. Die damit verbundene Geschichte beginnt im Elternhaus von Kıvanç.

Zwar musste Semens Vater schon als kleiner Junge in der traditionellen Familienwirtschaft regelmäßig Hand anlegen und war dadurch zeitlich viel eingebunden, doch nutzte er jede freie Minute, um sich seiner persönlichen Weiterbildung zu widmen. So schloss er an einer amerikanischen Schule in der Türkei ein Studium in Elektrotechnik ab und verdiente später als internationaler IT-Consulter in Belgien, Spanien und Deutschland zusammen mit seiner Frau deren Lebensunterhalt.

Dadurch wurde Kıvanç ein Leben außerhalb der osmanischen Grenzen ermöglicht und er kam mit einer Vielzahl von Kulturen in Verbindung, wobei er jedoch, auf Wunsch seiner Eltern, stets deutsche Schulen besuchte. So spricht er heute fließend Deutsch, sowie Englisch und Spanisch. Nach dem Vorbild seiner Eltern absolvierte Kıvanç ein Wirtschaftsingenieurstudium am Karlsruher Institut für Technologie und beendete dies 2013 mit einem herausragenden Masterabschluss. Bereits während des Masterprogramms entwickelte er gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Erkan Erkul ein Restaurantkonzept, das es so noch nicht gab. Was mit der Idee eines „Premium-Döners" begann, ist heute das YAZ-Restaurant in Stuttgart und seit neustem auch in Heilbronn.

Das YAZ und die Idee dahinter

Das Besondere am YAZ ist die Aufmachung. Ein „fast-casual"-Restaurant nennt es sich. Darunter versteht man eine gastronomische Mischung mit typischen Fast-food Elementen und klassischen restauranttypischen Merkmalen. Der Kunde bestellt bereits beim Betreten des Restaurants sein Essen und nimmt Platz. Das Georderte wird schon wenige Minuten später an seinem Tisch serviert. Das ganze steht unter dem Motto „Eine Prise Orient", was einerseits auf die einladende Gastfreundschaftlichkeit aufmerksam machen soll, zum anderen aber auch Hinweise auf die Art der Küche erahnen lässt: Über klassischen Yufka, Baba Ghanoush (Auberginenpüree mit Sesampaste), Schakschuka (geschmortes Gemüse in Tomatensud) bis hin zu Tajine mit Lamm auf Couscous ist alles erhältlich, was das orientalische Herz begehrt.

Semens Intention hinter dem Konzept ist es, den Leuten vor Ort seine Kultur näher zu bringen und aufzuzeigen, dass die orientalische Küche weit mehr Diversität bietet als manch einer annimmt. Und das in Kombination mit einem minimalistischen Ambiente, das dazu einlädt ein andermal wieder vorbei zu schauen, anstatt den Besucher mit einem „orientalischen Kulturschock alla Wandteppiche und Räucherstäbchen" zu überrumpeln, so Semen.

Nachdem unser Gespräch beendet ist und ich in den Genuss von genug Humus und Fetakäse gekommen bin, gebe ich Semen meine Hand und bedanke mich für das Gespräch, was mein Gegenüber zu meinem Erfreuen erwidert. Sicher nicht das letzte Mal, dass ich einen Fuß in das YAZ gesetzt habe.

Impressionen YAZ Flagship-Restaurant

Momentaufnahmen aus dem YAZ Restaurant Stuttgart Calwer Straße

Total votes: 288
 

Über den Autor

Marius Nestmeier

Crossmedia Redaktion/Public Relations
Eingeschrieben seit: Wintersemester 14/15