Internationale Vorbereitungsklasse

„Hier darf ich sein“

15.06.2015

Und wenn nicht hier, wo sonst? In den internationalen Vorbereitungsklassen in Stuttgart werden Kinder mit Migrationshintergrund aufgenommen und versucht ihnen die Chance auf Bildung zu geben. Um einen intensiven Einblick in das Geschehen zu bekommen, waren wir in der Luginslandschule in Untertürkheim und haben viele interessante Stimmen hören dürfen.

„Alle Kinder sind verschieden, alle bringen unterschiedliche Voraussetzungen mit", erzählt Ilona Martin, die Klassenleiterin der internationalen Vorbereitungsklasse an der Luginslandschule. Wie über 50 andere Schulen in Stuttgart hat diese sich dazu bereit erklärt Internationale Vorbereitungsklassen, kurz IVKs, einzuführen. Kinder verschiedenster Herkunft besuchen diese Klassen, der Unterricht findet aber ausschließlich auf Deutsch statt. „Ziel des Ganzen ist es die Kinder eines Tages in deutschsprachige Regelklassen zu integrieren", schildert Ilona Martin. So soll ihnen die Chance auf eine fundierte Bildung in Deutschland gegeben werden. Dieser Herausforderung stellen sich an der Untertürkheimer Schule täglich Schüler wie Lehrer.

Zu Beginn des Schuljahrs findet immer ein gesonderter Elternabend statt, bei dem den Flüchtlingsfamilien das Programm der IVKs vorgestellt wird. Entscheidet sich eine Familie ihr Kind in solch eine Klasse zu geben, wird in Anmeldegesprächen versucht mehr über die Eltern, Kinder und deren Hintergrund zu erfahren. Sobald ein Kind dann eingeschult ist, lernt es von Grund auf das deutsche ABC, themenspezifischen Wortschatz und die deutsche Grammatik. Hilfreich sind dabei Exkursionen, wie beispielsweise zum Markt oder in den Zoo. Dort können die Kinder ihre neu erworbenen Fähigkeiten ausprobieren und vertiefen.

Doch sowohl für die Lehrer, als auch für die Schüler stellen die IVKs eine große Herausforderung dar. Die Klassen verändern sich im Lauf eines Schuljahres. Immer wieder kommen neue Kinder dazu und andere müssen die Schule verlassen, da Ihre Familien umziehen muss. „Es erinnert an eine Bahnhofssituation", sagt Corinna Laiple, die ebenfalls in der IVK unterrichtet. „Ein ständiges Kommen und Gehen der Schüler", auf das sie sich immer wieder aufs Neue einstellen muss. So kann sie ihren Unterricht nie genau planen, weil sie nicht weiß wer oder was am heutigen Tag auf sie zukommen wird. Auf der anderen Seite ist es auch für die Schüler nicht leicht sich ständig auf ein neues Umfeld einzustellen. Trotzdem halten alle zusammen und helfen sich gegenseitig, denn sie verbindet eine Gemeinsamkeit. Viele haben Dinge durchgemacht, die wir uns nicht mal zu erträumen wagen. Jetzt sind sie hier in Deutschland, weit weg von ihrer Heimat, umgeben von einem multikulturellen Mix aus Gleichaltrigen. In den internationalen Vorbereitungsklassen soll den Kids von Anfang an vermittelt werden, dass sie hier erwünscht sind und dass sie sich nicht mehr auf der Flucht befinden. „Die Klasse muss ein Ort sein, an dem die Kinder sagen können: Hier ist es sicher, hier darf ich sein!", sagt Ilona Martin.

„Ich habe alles dort gelassen"

Ein Einblick in die Internationalen Vorbereitungsklassen der Luginslandschule in Untertürkheim. Foto Quelle: Marius Nestmeier und Tobias Jansen

Weitere Infos

Hier geht’s zur Luginslandschule.

Total votes: 525
 

Über die Autoren

Tobias Jansen

Crossmedia Redaktion/PR
Eingeschrieben seit: Wintersemester 14/15

Marius Nestmeier

Crossmedia Redaktion/Public Relations
Eingeschrieben seit: Wintersemester 14/15