Multikultureller Pilateskurs für Frauen

Einatmen, ausatmen – integriert?

07.07.2015

Personen mit und ohne Migrationshintergrund machen zusammen Sport – in vielen Ballsportarten ist das schon längst Alltag, in anderen Disziplinen eher selten. Im Rahmen des Projekts „Integration durch Sport“ versucht der TSV Sielmingen dies durch einen Pilates-Kurs für Frauen zu ändern.

In Sportvereinen lernt man Menschen kennen, knüpft Kontakte und gehört dadurch zu einer Gemeinschaft. Gerade in kleineren Städten oder Dörfern sind solche Vereine ein wichtiger Bestandteil des Alltags. Auf dem Fußballfeld stehen Männer mit und ohne Migrationshintergrund zusammen auf dem Feld.

Aber was ist mit den Frauen?

Diese Frage haben sich der Landessportverband Baden-Württemberg (LSV) und Karin Kesper-Kirsch, die Integrationsbeauftragte von Filderstadt, gestellt. Das Ziel war es, im Rahmen des Projekts „Integration durch Sport" des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) ein Sportangebot zu entwerfen, mit dem ausländische Frauen in den Verein integriert werden können.

Benjamin Bellatreche, der beim LSV für das Projekt zuständig ist, half der Stadt dabei, einen geeigneten Zugang zum Projekt zu finden. Mehrere Treffen mit der Sportgemeinschaft Filderstadt brachten die grobe Idee. „In Filderstadt gibt es mehrere Migrantenorganisationen, in denen die Frauen bereits organisiert sind", so Bellatreche. Genau dort fragten die Organisatoren nach, welche Sportart die potenziellen Teilnehmerinnen gerne ausführen würden. Das Ergebnis: Pilates.

"Kopf nach oben, Spannung halten!" Seit Mai 2014 trainieren deutsche und ausländische Frauen auf dem Sportgelände des TSV Sielmingen. Foto: Silvana Hengler„Kopf nach oben, Spannung halten." Seit Mai 2014 machen deutsche und ausländische Frauen auf dem Sportgelände des TSV Sielmingen Pilates. Foto: Silvana Hengler

Ansprüche und Förderung

Neben den passenden Räumlichkeiten, muss der Kurs auch finanziert werden. Laut Bellatreche müssen nicht nur die Sportgeräte, sondern auch die Trainerin bezahlt werden. Diese wurde von der Stadt Filderstadt gesucht und erfüllt einen wichtigen Anspruch: Sie spricht sowohl Deutsch als auch Türkisch. Dadurch kann sie dort weiterhelfen, wo die Deutschkenntnisse der Teilnehmerinnen ihre Grenzen finden. Beratende und finanzielle Unterstützung erhält der TSV Sielmingen bei dem Angebot vom LSV und Katjes, einem Sponsor des Projekts „Integration durch Sport".

Gemischte Kurse sollen zur Integration beitragen

Als im Mai 2014 der erste Kurs startete, bestand er ausschließlich aus ausländischen Frauen. Nach kurzer Zeit stellten die Organisatoren allerdings fest, dass dieses Konzept nicht so stark zur Integration beitrug, wie gewünscht. Deshalb änderten sie ihre Strategie - seither findet das Training in gemischten Gruppen statt. Das Programm stieß auf große Zustimmung. „Es ist erfreulich, dass in so kurzer Zeit schon so viele Frauen dazugekommen sind", so Bellatreche.

Integration – auch im Alltag?

Neue Freundschaften, die auch außerhalb des Kurses ausgelebt werden, entstehen laut den Teilnehmerinnen nicht unbedingt. Schließlich würden sie in die Turnhalle kommen, um Sport zu machen. Viel Zeit zum Plaudern gebe es da nicht. Trotz allem finde eine Annäherung zwischen den Frauen und damit auch zwischen den Kulturen statt.

Integration durch Pilates

Seit Mai 2014 bietet der TSV Sielmingen einen Pilates-Kurs für deutsche und ausländische Frauen an, der die Integration fördern soll. Aber welche Erfahrungen haben der Verein und die Teilnehmerinnen tatsächlich gemacht?

Das Projekt „Integration durch Sport"

Im Jahr 1989 startete das Projekt in Niedersachsen, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Zwei Jahre später schlossen sich die anderen Bundesländer an. Unterstützt wird die Aktion durch den Deutschen Olympischen Sportbund, dem Bundesministerium des Innern und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge – die Verantwortung übernehmen der jeweilige Landessportverband und die über 750 beteiligten Sportvereine.

Ziel ist eine interkulturelle Öffnung, die zur Integration, sowohl im Sport als auch der Gesellschaft, führen soll.

Total votes: 684
 

Über die Autoren

Sissy Genth

Crossmedia-Redaktion
Eingeschrieben seit: Wintersemester 2014/2015

Silvana Hengler

Crossmedia-Redaktion/Public Relations
Eingeschrieben seit: Wintersemester 2014/2015