Raus aus dem Alltag

Get by with a little help...

05.05.2015

Klettern, Musik machen oder Englisch pauken – die Interessen von Flüchtlingen sind so vielfältig wie von jedem anderem. Träger wie Flüchtlingshilfe freuen sich daher über Engagement von außen, dass den Menschen hilft sich zu entfalten. Zum Glück gibt es Ehrenamtliche die ihre privaten Leidenschaften mit den Neuankömmlingen teilen und Programme organisieren.

Wer sich in Deutschland privat weiter entwickeln und entfalten möchte sucht sich vielleicht einen Verein oder besucht zum Beispiel für kleines Geld einen Kurs an der Volkshochschule. Für Flüchtlinge kann das allerdings unter Umständen schwierig sein. Je nach Fall gibt es Hürden wie Mitgliedbeiträge oder andere Hemmschwellen.

Zum Lernen und aktiven Teilnehmen ist ein persönliches und vertrautes Umfeld wichtig, gerade wenn man sich Öffnen und Entfalten soll. Je nach Alter und Erfahrung fehlt eventuell der Rückhalt um neue Wege zu gehen. Und so ist der alterwürdige Ruderklub vielleicht nicht der optimale Einstiegpunkt. Doch wer will den gleich den Kopf in den Sand stecken.

Das wissen auch manche Bürger und engagieren sich ehrenamtlich direkt für Flüchtlinge und leiten Angebote. Einige Aktionen wie Klavierunterricht oder Ausflüge in die Kletterhalle sind bereits initiiert und laufen erfolgreich. Aber die Welt bietet noch weitaus mehr spannende Beschäftigungen. Vielleicht hast auch Du Lust ein Programm anzubieten und in deiner Freizeit neue Menschen und Geschichten kenne zu lernen.

Eine Aktion starten geht einfacher als man denkt. So werde die Angebote zum Beispiel gesponsert und von den Sozialarbeitern vor Ort nach Absprache Unterstützt.

Wie das Ganze bei der Caritas in Stuttgart abläuft haben wir von Thomas Lampart, Sozialarbeiter im Flüchtlingsheim am Bürgerhospital, erfahren und den Audiobeitrag vor allem den Angeboten für Kinder gewidmet.

Get by with a little help

Gespräch mit Thoams Lampart von der Caritas zum Thema ehrenamtlich geführte Freizeitaktionen für Kinder. Quelle: Gunnar Weber

Folgend sind einige Grundüberlegungen zu der Thematik grafisch zusammengetragen um die Logik und Sinnhaftigkeit von Programmen und Engagement auf den Punkt zu bringen.

Zusammenhang von geförderter Freizeitgestaltung und persönlicher Entwicklung Quelle: Gunnar Weber

Beispiel Klettern gehen

Wie so eine Aktion mit Flüchtlingen konkret aussehen kann seht ihr in diesem Beitrag. Hoch hinaus

Total votes: 380
 

Über den Autor

Gunnar Weber

Medienwirtschaft
Eingeschrieben seit: Wintersemester 2013/2014