Stadtrallye mit Flüchtlingen

Jede Station ein Vorurteil weniger

25.06.2015

Viele Jugendliche wollen sich sozial engagieren, wissen aber oft nicht wo und wie. Die Plattform Youngcaritas setzt hier mit verschiedenen spontanen Aktionen an. Ihr jüngstes Projekt: Eine Stadtrallye durch Bad Cannstatt von Schülern der Brunnenrealschule für Flüchtlinge der Einrichtung Neckarpark.

Realschüler zeigen Flüchtlingen ihre Lieblingsplätze

Durch Aktionen wie die Stadtrallye mit den jugendlichen Flüchtlingen möchte die Youngcaritas soziales Engagement für junge Menschen interessant und leicht zugänglich machen.

Youngcaritas ist eine Plattform des Caritas Verbandes für das soziale Engagement junger Menschen zwischen 13 und 27 Jahren. In Deutschland gibt es die Youngcaritas seit etwa zwei Jahren in mittlerweile über 60 Orten – darunter auch in Stuttgart. Durch verschiedene Aktionen möchte die Organisation junge Menschen mit Bedürftigen unterschiedlicher Lebenswelten zusammenbringen, um dadurch Vorurteile möglichst früh abzubauen und eine Offenheit für unterschiedliche Menschen und Themen zu erreichen. Ihr Ziel ist es, die Jugendlichen für soziale Themen zu sensibilisieren, sie zu informieren und für konkretes Engagement zu motivieren. Armut, Flucht und Asyl sowie Nachhaltigkeit sind nur einige der Themen, mit denen sich die Organisation befasst.

Wenig Zeit für gute Taten

Engagieren können sich die Jugendlichen grundsätzlich auf drei unterschiedlichen Wegen: Für Schulklassen bietet die Youngcaritas Workshops zu sozialen Themen an, die mit einer praktischen Aktion verknüpft werden. Die so genannte „Carefactory" bietet den Jugendlichen außerdem die Möglichkeit, sich bei der Youngcaritas zu registrieren, um über anstehende Aktionen auf dem Laufenden gehalten zu werden und diese nach Lust und verfügbarer Zeit zu unterstützen. „Darüber hinaus können sich junge Leute auch bei uns melden, wenn sie eigene Projektideen haben", versichert Christine Taschinski, die Zuständige für die Youngcaritas Stuttgart. Besonders wichtig erscheint das Vorhaben der Youngcaritas vor dem Hintergrund der letzten Studie des TNS Infratest. Insgesamt 49 Prozent der deutschen Jugendlichen haben demnach den Wunsch zu helfen, aber nur 35 Prozent sind ehrenamtlich aktiv. Als Gründe für diese Kluft zwischen Bereitschaft und tatsächlichem Engagement werden vor allem Schule oder Studium aufgeführt – zwischen Klassenzimmer, Hausaufgaben und Hobbys bleibt wenig Zeit für gute Taten. Die Zahlen bekräftigen außerdem, dass ein Interesse junger Menschen an sozialen Themen gegeben ist. „Durch die Vielzahl an Problemen wissen die Jugendlichen jedoch oft nicht, wo sie anfangen sollen", erklärt Christine Taschinski. Neben dem Zeitaspekt stellt also auch Überforderung eine Hürde für das Engagement dar. Genau diese Hürden möchte die Youngcaritas mit ihrem Angebot abbauen.

„Mach dein Ding" – Die Kunst, Jugendliche zu motivieren

Komplexe Themen wie die Flüchtlingspolitik in Deutschland werden sowohl sprachlich als auch inhaltlich für die unterschiedlichen Altersgruppen aufbereitet. „Vom Thema her glaube ich aber, dass man mit allen Altersgruppen jedes Thema behandeln kann", so Taschinski.

Durch die lockere Ansprache der Jugendlichen auf verschiedenen sozialen Medien, freche Slogans sowie witzige und konkrete Aktionsideen versuchen sie die Jugendlichen auf sich aufmerksam zu machen und für Aktionen zu motivieren. Die Jugendlichen sollen „ihr eigenes Ding" machen, kreative Ideen einbringen und umsetzen. Dabei spielt es keine Rolle, auf welchem Weg sie sich einbringen oder wie oft sie sich engagieren – Hauptsache, sie sind mit Spaß dabei. Zum Thema Nachhaltigkeit stellten sie zum Beispiel Taschen aus alten Klamotten her. Die Devise: "Make a difference, make a bag.” Und beim Projekt "Das Boot ist voll? Dann bauen wir eben neue!” setzten sie als Zeichen der Solidarität mit Flüchtlingen 1000 Papierboote ins Wasser. „Wichtig ist nur, dass die Aktionen relativ leicht umzusetzen sind und schnell wirken" erklärt Taschinski. Spontanität wird dabei ganz groß geschrieben: "Entweder du hast Lust und Zeit und kommst mit. Und wenn nicht, dann halt beim nächsten Mal”- Mit dieser unverbindlichen und spontanen Art versucht die Youngcaritas, den Zeitgeist der Jugendlichen zu treffen.

Fotostrecke zum Projekt der Youngcaritas

Das Projekt besteht aus einem theoretischen Workshop in der Brunnenrealschule und einer Stadtrallye durch Bad Cannstatt.

Total votes: 375
 

Über die Autoren

Alina Schuljak

Elektronische Medien Master (Schwerpunkt Unternehmenskommunikation)
Eingeschrieben seit: Sommersemester 2015

Elena Geiger

Elektronische Medien Master (Schwerpunkt UK)
Eingeschrieben seit: SS2015