Generation Y

Nächster Halt: Selbstverwirklichung

09.12.2015

Globalisierung, technologischer Fortschritt und gesellschaftlicher Wandel begleiten die Generation Y. Welche Voraussetzungen entstehen dadurch für diese Generation? Soziologe Professor Dr. Hillmert von der Uni Tübingen gibt Einsicht.

Heute hat ihn jeder oder ist es vielleicht sogar selbst: Dieser eine Freund dessen Lebenslauf irgendwie anders aussieht als die Vita von Max Mustermann. Direkt nach Mittlerer Reife oder Abi ins Berufsleben oder ins Studium starten? Das war einmal, und selbst die konservativeren unserer Zeit- und Altersgenossen werden das nicht mehr so sehen. Zeit und Geld sind besonders bei jungen Menschen rares Gut. Aber wir haben viele weitere Möglichkeiten. Der ununterbrochen anhaltende Informationsfluss auf Smartphone und Laptop zeigt uns außerdem Lebensstile und Lebensläufe, welche die eigenen beeinflussen, egal ob bewusst oder unbewusst. Wenn einer unserer Facebook-Freunde Bilder seiner letzten Reise postet, wollen wir auch mehr von der Welt kennenlernen. Lesen wir was ein Blogger zu berichten hat, weil wir an Geschichten interessiert sind, die Andere erleben? Nein, wir lassen uns inspirieren, um unser eigenes Leben gestalten zu können. Was früher eher außergewöhnlich war, ist heute fast Normalität.

Andere Voraussetzungen

Professor Dr. Steffen Hillmert ist Soziologe an der Uni Tübingen und Experte für Lebensverlaufs- sowie Arbeits- und Berufsforschung. Über die Gründe dieses Wandels sagt er: „Der kulturelle Standard hat sich verändert. Es ist einfach normal geworden. Sprachkenntnisse sind besser und weiter verbreitet und man hat sich, auch durch die Medien, daran gewöhnt." Aber auch wirtschaftliche Faktoren sieht der Forscher als einen der vielen Gründe. Zunächst mal habe es eine doch gewaltige Wohlstandsentwicklung bei uns gegeben, die es vielen ermögliche, größere Reisen zu unternehmen. Außerdem seien die Reisen selbst, relativ gesehen, preisgünstig geworden. Zum Beispiel gebe es heute keine Schwierigkeit mehr billige Flüge zu bekommen. „Die Hürden", sagt Hillmert, sind „geringer geworden". Ein weiterer Auslöser könnte die veränderte Bildungssituation sein, welche auch die Generation Y betrifft: „Es gibt seit längerer Zeit die Tendenz, der sogenannten Bildungsexpansion", erklärt der Experte. Diese beschreibt die Tatsache, dass immer mehr und höhere Bildungsabschlüsse angestrebt werden. Warum diese so begehrt seien, begründet sich einerseits mit den heutigen Möglichkeiten, als auch mit der daraus entstehenden Konkurrenzsituation in Sachen Qualifikation. Da die Leistungsdichte der Absolventen und Bewerber auf dem Arbeitsmarkt sehr hoch ist, müssen andere Qualifikationen den Unterschied machen, wie zum Beispiel bereits vorhandene Lebenserfahrungen und andere Soft-Skills. „Aber diese sind natürlich nicht Vordergründig, diese Qualifikationen sind nur Zusatz zu denen, die im Bildungsabschluss erworben werden" ergänzt Dr. Hillmert.

Auch Statistiken stützen diese Thesen

Der Weg in die Selbstverwirklichung kann unterschiedlich angegangen werden. Eine Überlegung wäre einen Auslandsaufenthalt einzuplanen. Dieser kann vor der beruflichen Weiterbildung, aber auch während des Studiums, eine Lebenserfahrung werden, die die gesamte Zukunft prägen wird. Ein weiteres Beispiel ist es praktische Erfahrung zu sammeln. Praktika in verschiedenen Branchen und Abteilungen von Organisationen einzubauen, bietet Orientierung und erleichtert den Werdegang. Auch wenn man sich letztendlich nur für einen konkreten Bereich entscheidet, wird es eben diese Erfahrung sein, die eine Selbstverwirklichung möglich macht.

Doch Fakt ist, dass die meisten Schüler studieren wollen. Ein Aufwärtstrend ist erkennbar. Das Statistische Bundesamt gibt für das Wintersemester 2013/2014 bis zu 814.450 neue Studienanfänger und im Wintersemester 2014/2015 schon 838.618 an. In Deutschland werden gerade auch in Stellenanzeigen von Unternehmen, akademische Abschlüsse bevorzugt. Darin liegt auch wieder die Möglichkeit für die Generation Y, denn Soft-Skills und Lebenserfahrung schmücken die eine oder andere Bewerbung. Qualität gibt es vor allem auch aufgrund der Vernetzung und Globalisierung der einzelnen Länder immer mehr, doch dann entscheidet vor allem eins – die Sozialkompetenz. Dem Team bringt es wenig, wenn ein Alleskönner alleine arbeiten will und nicht aufgeschlossen ist. Diese Situationen kann ein bunter Lebenslauf verändern. Bunt meint, dass diese Sozialkompetenzen im Umgang mit Menschen steigen. Auslandsaufenthalte sind nicht nur aus Sicht sprachlicher Kompetenz attraktiv. Kontakte zu knüpfen, Menschen kennenzulernen und die verschiedenen Sitten und Bräuche zu verstehen sind die wesentlichsten Aspekte einer solchen Reise. Selbstmanagement und das Bewältigen von Stresssituationen werden im Ausland erlernt. Unternehmen profitieren von der Weltanschauung, dem Willen, sowie der Motivation der Generation Y.

Ein Einblick bringt Klarheit

Wer die Generation Y prägt? Die folgende Infografik zeigt drei unterschiedliche Wege, von drei jungen Männern, die mit ihrem Lebenslauf ein gutes Beispiel darstellen.

Der Weg ist das Ziel, Panagiotis/Wykydal/von Randow via Piktochart

Die Generation Y ist vielfältig. Das haben auch die drei Jungs bewiesen. Der Weg ist das Ziel und die Selbstverwirklichung bleibt genau deswegen ein langer Prozess, welcher vermutlich nie ein Ende haben wird. Sie schätzen alles was das Leben ihnen bietet. Aus diesem Grund feiern sie glückliche Erlebnisse und halten an ihnen fest. Eine schöne Geschichte für die Nachwelt kann nur erzählt werden, wenn man sie auch gelebt hat.

Nächster Halt: Selbstverwirklichung

Drei sehr unterschiedlichen Jungs werden Fragen zur Generation Y und ihrem Lebensweg gestellt. Was sie darauf antworten? Findet es doch einfach heraus.

Total votes: 220
 

Über die Autoren

Diogenis Panagiotidis

Crossmedia-Redaktion/ Public Relations (Bachelor)
Eingeschrieben seit: Sommersemester 2015

Markus Wykydal

Crossmedia-Redaktion (Bachelor)
Eingeschrieben seit: Sommersemester 2015

Nicolaij von Randow

Crossmedia Redaktion/Public Relations (Bachelor)
Eingeschrieben seit: Sommersemester 2015