Vorbereitungsklasse aus Schülersicht

Träume und Ziele in der neuen Heimat - ohne Deutschkenntnisse?

01.06.2015

Vor acht Jahren ist Lissa aus Indonesien nach Deutschland gekommen ohne Deutsch zu sprechen – heute studiert sie Wirtschaftsinformatik und fühlt sich in ihrer zweiten Heimat sehr wohl. Die elfjährige Schülerin Sara lebt erst seit zwei Monaten in Deutschland. Sie besucht eine Vorbereitungsklasse und erzählt von ihren Träumen.

Als Sara* vor zwei Monaten aus dem Kosovo nach Deutschland kam, war das ein großer Schritt für sie und ihre Familie. Ohne Sprachkenntnisse und ohne Freunde in einem völlig fremden Land zu leben, erfordert Mut. Die politische-soziale Lage im Kosovo ist seit längerer Zeit nicht mehr stabil und aus Angst vor erneuten gewaltsamen Ausschreitungen hat Saras Familie beschlossen Zuflucht und Sicherheit in Deutschland zu suchen.

An ihre Ankunft in Deutschland erinnert sich Sara genau: „Am Anfang hatte ich zwar ein bisschen Angst, aber mir gefällt es in Deutschland sehr gut.” Ein wichtiger Bestandteil zur Integration von Kindern, die vor Kurzem in Deutschland angekommen sind, ist laut dem aktuellen Bildungsplan der Besuch einer so genannten Vorbereitungsklasse: „In einer Vorbereitungsklasse erwerben Schülern/innen ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen die Grundlagen der deutschen Sprache, um sie auf das Leben und den Schulbesuch in Deutschland vorzubereiten.”

Sara besucht die Vorbereitungsklasse der Grund- und Werkrealschule in Stuttgart Heumaden. Dort sind Kinder aus aller Welt zu finden. Die multikulturellen Hintergründe der Schüler machen die Kommunikation und das Lernkonzept oftmals nicht einfach. Zu Beginn wurde häufig mit „Händen und Füßen" kommuniziert oder gemalt, aber auch Englisch gesprochen, erzählt Sara. Frau Vogel, Saras Lehrerin, sagt dazu: „Die Schwierigkeit besteht darin, dass jeden Tag neue Schüler dazukommen können. Diese Schüler müssen in bereits vorhandene Klassen integriert werden, ohne dass alle Schüler mit dem Unterrichtsstoff wieder von vorne beginnen müssen.” Dazu wird vor allem mit differenziertem Unterrichtsmaterial versucht, an den Lernstand jedes Einzelnen anzuknüpfen. Sobald die Schüler der Vorbereitungsklasse über ein ausreichendes Sprachniveau verfügen, werden sie in Regelklassen integriert und dort benotet.

Auch außerhalb der Schule ist Sara mittlerweile gut integriert. Sie besucht „Jes", das „Junge Ensemble Stuttgart" – hier im Theater kann sie ihre Gedanken spielerisch ausdrücken. Klettern ist das zweite große Hobby der Elfjährigen. So hat sie nicht nur in ihrer Klasse, sondern auch neben der Schule viele Freunde gefunden.

Sara möchte sich stets weiter verbessern und verfolgt ein ehrgeiziges Ziel: Nach ihrer Zeit in der Schule in Heumaden möchte sie auf ein Gymnasium wechseln, um anschließend Psychologie studieren zu können. „Ich möchte später einmal allen Menschen helfen. Vor allem auch Kindern, wenn sie Angst haben, eine Sprache nicht zu verstehen", sagt Sara. Durch die Unterstützung im Rahmen der Vorbereitungsklasse von Frau Vogel fühlt sie sich ideal auf ihren späteren Lebensweg vorbereitet. In der kurzen Zeit in Deutschland hat es Sara geschafft ihren Träumen bereits einen großen Schritt näher zu kommen.

„Die Lehrer haben mich immer zu einer guten schulischen Leistung motiviert."

Als ihr Vorbild könnte man hier die 22-jährige Lissa sehen. Sie kam 2007 mit ihrer Mutter aus familiären Gründen nach Deutschland und besuchte nach ihrer Ankunft eine Vorbereitungsklasse an der Bismarckschule in Stuttgart-Feuerbach. Sie sprach damals, ähnlich wie Sara, kein einziges Wort Deutsch und hatte die Befürchtung, dass sie etwas nicht verstehen und keinen Anschluss in ihrer neuen Heimat findet würde. „Ich musste alles neu lernen und hatte große Angst, dass ich es nicht schaffen werde", sagt die gebürtige Indonesierin. Doch ihre Sorgen waren unbegründet – Lissa wurde herzlich in der Schulklasse aufgenommen und konnte leicht die neue Sprache erlernen. Einen großen Beitrag haben hierbei ebenfalls die Lehrer der Vorbereitungsklasse geleistet. Lissa erzählt: „Ich habe gelernt langsam und deutlich zu sprechen. Die Lehrer haben mich immer zu einer guten schulischen Leistung motiviert. Auch haben wir mit der Klasse viele Ausflüge in Stuttgart gemacht, um die Stadt etwas besser kennen zu lernen." So fand Lissa schnell auch außerhalb der Schule Anschluss, womit ein Grundstein für ihre Integration gelegt wurde.

Um Lissas Entwicklung weiter zu fördern, konnte die damalige Schülerin dank eines Probeantrags ein halbes Jahr auf ein Gymnasium wechseln. Die erste Zeit in der neuen Schule war für sie nicht einfach. Aber auch hier konnte sie immer auf die Unterstützung ihrer ehemaligen Lehrerin Frau Sauter, aus der Vorbereitungsklasse zählen. Durch die gemeinsamen Nachhilfestunden steigerten sich ihre Leistungen. Nach Abschluss der Probezeit durfte Lissa auf dem Gymnasium bleiben und hat 2012 erfolgreich ihr Abitur bestanden.

Seit ihrer Kindheit war es Lissas Traum studieren zu können. In ihrem Heimatland Indonesien ist das Studium jedoch sehr teuer und nur der reichen Bevölkerung vorbehalten. So hätte sie dort keine Möglichkeit gehabt, einen Hochschulabschluss zu erlangen. „Ich wollte hier in Deutschland die Chance nutzen, einen guten Abschluss zu machen." Ihr Ziel nach dem Bachelor in Wirtschaftsinformatik ist es, zunächst Berufserfahrung zu sammeln. Mit ihrem aktuellen Studium an der Hochschule in Esslingen hat Lissa ihren langjährigen Traum erfüllt und ist ein Beispiel für erfolgreiche Integration.

Sara und Lissa hatten viele Träume bei ihrer Ankunft in Deutschland. Während Sara noch am Anfang ihres Ausbildungsweges steht, hat Lissa diesen schon zum größten Teil gemeistert. Einen wichtigen Platz im Leben beider Mädchen haben dabei die Vorbereitungsklassen eingenommen. Sie haben geholfen die ersten, nicht nur sprachlichen Hürden zu nehmen und zeigen, wie wichtig es ist, Schüler zu motivieren, den akademischen Ausbildungsweg zu wagen.

*Der Name wurde von der Redaktion geändert.

Lissas Lebensweg

Lissa erzählt von ihrer Ankunft in Deutschland und ihrer ehemaligen Lehrerin in der Vorbereitungsklasse. Foto: Alla Lukashova

Eindrücke vor Ort

Bilder von der Hochschule in Esslingen mit Lissa sowie der Grund- und Werkrealschule in Heumaden und Saras Träumen. Fotos: Alla Lukashova

Total votes: 611
 

Über die Autoren

Elisa Briam

Elektronische Medien Master (Schwerpunkt: Unternehmenskommunikation)
Eingeschrieben seit: Sommersemester 2015

Alla Lukashova

Print & Publishing Master
Eingeschrieben seit: Wintersemester 2014/2015