Doppelte Staatsbürgerschaft

Zwei Pässe für beide Herzen in der Brust

25.06.2015

Heimat oder Herkunft - das Land, in dem ich aufwuchs oder das meiner Eltern? Viele mussten sich bisher zwischen zwei Staatsangehörigkeiten entscheiden. Seit der Reform des Staatsangehörigkeitsgesetzes kann man diese Entscheidung nun umgehen. Doch wen betrifft das und welche Vorteile bietet sie in der Praxis tatsächlich?

Für viele Bürger ist die Auseinandersetzung mit der doppelten Staatsbürgerschaft und deren Gesetz unumgänglich, denn laut statistischem Bundesamt leben in Deutschland über 20 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Doch nicht alle erfüllen die Bedingungen für eine doppelte Staatsbürgerschaft. Für den Arbeitsstab der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration war das Anlass genug, sich mit dem Staatsbürgerschaftgesetz erneut auseinander zu setzen und eine Reform zu verabschieden. „Wir haben das Staatsangehörigkeitsgesetz den Lebensrealitäten in unserem Land angepasst", sagt Claudia Rohmann, Mitglied des Arbeitsstabs, der unter anderem die Aufgabe hat, geeignete Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Menschen mit und ohne ausländische Wurzeln gut zusammenleben können. Doch bringt es tatsächlich Verbesserungen?

Keine grundsätzliche Herbeiführung der doppelten Staatsbürgerschaft

Andreas Deuschle, Leiter der Einbürgerungsbehörde in Stuttgart meint allerdings: „Die neuen Regelungen gelten nur für eine ganz bestimmte Gesellschaftsgruppe, nämlich die „Optionspflichtigen"". Damit sind diejenigen gemeint, die sich bislang bis zu ihrem 23. Geburtstag zwischen zwei Staatsangehörigkeiten entscheiden mussten.

Es handle sich deshalb um keine grundsätzliche Herbeiführung der doppelten Staatsbürgerschaft, wie es manchmal durch die Presse ginge. „Bürger kamen auf uns zu und erzählten, dass in den türkischen Medien gesagt wurde alle Kinder, die in Deutschland geboren wurden, dürften auch die doppelte Staatsbürgerschaft behalten", so Deuschle. Doch das stimmt so nicht. Oft sei einfach die Kommunikation das Problem. Deshalb sind umfassende Information und Aufklärung zu diesem Thema unverzichtbar.

Integration durch Einbürgerung

Durch die Einbürgerung und die doppelte Staatsbürgerschaft ergeben sich jedoch auch neue Chancen. „Nur durch diese hat man alle Teilhabemöglichkeiten in Deutschland, wie dem uneingeschränkten Reisen in der Europäischen Union oder dem Wahlrecht", sagt die Beauftragte Rohmann. Deuschle ergänzt: „Mit ihr darf man viele Berufe, wie dem des Beamten erst ausüben und man erhält durch sie sogar die Möglichkeit selbst für ein politisches Amt zu kandidieren".

Außerdem ist er sich sicher: „Die Einbürgerung ist der aktive und vollständige Schritt zur konkreten Mitgestaltung der Gesellschaft und damit ein wichtiger Beitrag zur vollen Integration".

Doppelte Staatsbürgerschaft - Infovideo

Was ist die doppelte Staatsbürgerschaft und wen betrifft die Reform des Staatsangehörigkeitsgesetzes? Das Infovideo gibt einen Überblick. Erstellt von Carina Roos. Quelle: PowToon.

Total votes: 393
 

Über den Autor

Carina Roos

Crossmedia-Redaktion/ Public Relations
Eingeschrieben seit: Sommersemester 2015